Auslandssemester Riga

Hin- und hergerissen

So, nun ist mal wieder ca eine Woche vergangen und es ist so mäßig viel passiert. Unter der Woche arbeiten wir mittlerweile und probieren immer noch die verschiedenen Kurse des Freizeitschlossen aus. Am Freitag haben wir dann mit Jula Seri vom Flughafen abgeholt. Der Weg dort hin war schon schwer. Wir sind erstmal in den falschen Bus gestiegen, um dann an der Endstation anzukommen, da wir uns verlesen haben.Dann sind wir ca. eine halbe Stunde gefahren, bis wir bei einem großen Einkaufszentrum ausgesteigen sind. Nun hatten wir 90 Minuten Zeit, um Mäntel für Jula und Conny zu finden. Das haben sie auch tatsächlich geschafft. Danach mit Endspurt weiter, da wir durch erneutes Verlesen mit einem weiteren Fahrtweg von einer halben Stunde rechneten. Dies kürzte sich dann doch auf 10 Minuten, sodass wir dann noch eine halbe Stunde am Flughafen hatten für Kaffe. Jula hat sich riesig über Seris Ankunft gefreut und dann ging es daran, den Bus für den Rückweg  zu finden. Also der Freitag war echt eine einzige Suchaktion. Zuhause angekommen haben wir schon bald einkaufen gegangen, um dann zu kochen. Es gab selbstgemachte Pizza. Das haben wir uns schon lange vorgenommen. Dann wollten wir eigentlich in den Pub, waren aber alle zu müde. Am Samstag sind Jula und Seri den ganzen Tag unterwegs gewesen und haben sich Riga angesehen. Conny und ich haben ausgeschlafen, dann noch etwas gemütlich "gegammelt" und sind dann auf den Markt gegangen, um Lachs zu kaufen. Zuhause haben wir gemütlich Tee und Kaffee getrunken. Am nächsten Abend sind Seri und Jula in einen Pub, während Conny und ich es uns gemütlich gemacht haben: mit reden und Film gucken. Am Sonntag hat Conny mal wieder bis 13.30 Uhr geschlafen, somit war der Tag vorbei. Nein Spaß. Wir zwei sind dann ein bisschen bummeln gegangen. Jula und Seri waren am Meer. Dort war allerdings nicht so schönes Wetter wie letzte Woche. Abends gab es noch ein kleines Gitarrenkonzert und Spaghetti Bolongnese. Hier läuft weiterhin alles gut. Leider ist unsere Kontaktperson krank - ebenso auch Dominique und Trine.  Hoffentlich ändert sich das schnell wieder. Kalt ist es aber zum Glück nicht.  Mit 4°C können wir gut leben. Bis dann, Marie

 

Nachtrag von Conny:

Nicht, dass hier alle auf falsche Gedanken kommen- es kommt gar nicht so oft vor, dass ich den ganzen Tag verschlafe! Ist mir erst zweimal passiert, seitdem wir hier sind. Es ist aber tatsächlich momentan so, dass wir alle zu kleinen Murmeltieren mutieren. Wir vermuten, dass es am leider doch noch oft zu grauen Wetter liegt. Es hat aber auch ein Gutes: sobald wir hier ein bisschen Sonnenschein erkennen, werden wir ganz wach und aufgregt. :D Klar Botschaft an den Frühling: Du kannst kommen!

Liebe Grüße, Conny.

3.3.14 20:44

Letzte Einträge: Auf in neue Abenteuer, Jetzt aber mal wieder!, Jetzt aber mal wieder!, Endspurt!

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen