Auslandssemester Riga

Über

Hallo, wir sind Marie, Jula und Conny und das ist nun unser Blog! Wir sind heil in Riga angekommen und haben erste Eindruecke gesammelt. Diese wollen wir mit euch teilen also immer brav lesen und ganz viel Spass!

 


Werbung




Blog

Endspurt!

Ich kann es immer noch nicht glauben, jedes Mal wenn ich auf den Kalender schaue fallen mir vor Schreck fast die Augen heraus. Nur noch 11 Tage, dann geht’s zurück, zurück zu unseren Lieben und der lang ersehnten schönen Heimat. Die Vorfreude auf Zuhause ist momentan Thema Nummer 1. Dennoch genießen wir unsere letzten Tage sehr. Am Donnerstag sind wir mit dem Schiff 18 Stunden nach Stockholm gefahren. Dort gab es ein freudiges Wiedersehen mit unseren Mitschülern, die wie wir vier Monate in Schweden verbracht haben. Die Fahrt nach Stockholm hat uns außerordentlich gut gefallen. Es ging am frühen Abend los. Wir lauschten den Klängen einer live Band, während wir die Aussicht auf das beruhigende Meer und dem farbenfrohen Sonnenuntergang bei einem fruchtigen Cider auf dem Deck genossen. Früh packte uns die Müdigkeit, sodass wir die Karaoke leider verpassten.. Wir hatten eine sehr kleine Kajüte mit ausklappbaren Betten, die erstaunlich bequem waren. Morgens sind wir wieder an Deck gegangen und waren ganz aus dem Häuschen als wir Schweden entdeckten. Die Busfahrt zu unserem Hostel hat uns schon mal ein Vorgeschmack auf die hohen Preise Schwedens gegeben. Da wir viel zu früh beim Hostel waren, konnten wir unseren (sehr schweren) Koffer (drei Frauen) dort abstellen. Als wir auf unsre Mitschüler warteten, entdeckten wir die ersten schönen Plätze Stockholms. Wir saßen am Wasser und haben mit einer Piccolo Sekt Flasche auf unseren Urlaub angestoßen. Nach einer Weile haben wir die anderen im Hostel getroffen. Voller Neugier erzählten wir uns unsre gesammelten Erfahrungen. Wir haben eine Stadtrundfahrt gemacht, mit einem sehr praktischen Prinzip, was sich hop on hop off nennt, wir konnten aussteigen und wieder einsteigen wann wir wollten. So konnten wir viel von Stockholm sehen. Am Samstag haben wir nach langem Suchen eine Tanz Bar gefunden, so konnten wir doch noch ein wenig auf unseren bereits schmerzenden Füssen tanzen! Wir alle genossen die gemeinsamen Tage in Stockholm. Ich habe mich sogar ein bisschen in die Stadt verliebt. Auch wenn die Preise weniger erfreulich waren. Leider ging die Zeit viel zu schnell um. Der Tag der Abreise war etwas stressig, dennoch hat alles gut geklappt und wir sind ohne Komplikationen wieder nach Hause gekommen. Anfänglich dachten wir, dass es sicher komisch sein wird, wenn wir zurück nach Riga kommen werden, da wir am liebsten die letzten 1 ½ Wochen in Schweden verbracht hätten und uns die Stadt so gut gefallen hat. Aber es war ganz normal durch die Strassen Rigas zu gehen, wir haben uns sofort heimisch gefühlt. Riga ist für uns alle ein Zuhause geworden. Deshalb werden wir Riga mit einem lachendem und einem weinendem Auge verlassen. Da wir uns die letzte Woche frei genommen haben steht morgen der erste Abschied im Schülerpalast an. Ich bin gespannt, mit welchen Gefühlen wir den Schülerpalast verlassen werden. Am Donnerstag verabschieden wir uns von der Kita. An unseren bevorstehenden freien Tagen möchten wir Riga nochmal richtig genießen und auskosten. Momentan haben wir sehr gutes Wetter, wenn es so bleibt möchten wir viel Zeit am Strand verbringen eine Kanutour machen,die Altstadt genießen und Aktivitäten wahrnehmen, die wir bisher immer aufgeschoben haben. Und natürlich ein letztes Mal im Cuba Cafè das Tanzbein schwingen! Ich denke das waren erstmal die wichtigsten Ereignisse aus Riga! Viele liebe Grüße eure Jula

20.5.14 16:13, kommentieren

Natur pur

So, wir sind nun langsam in Finalstimmung. Wir essen eis, obwohl es nicht soo warm ist. Die Vögel wollen es am liebsten mit Conny teilen, die findet es aber nicht so lustig und somit hatten wir einen lustigen Nachmittag, wo die Vögel mit uns das Eis essen wollten, da sie immer auf uns zu geflogen sind und vor dem Eis hielten wie ein Kolibri auf der Stelle. Das war echt lustig und einige Vögel haben auch neben an auf der Bank einem Mädchen aus der Hand gegessen. Die kennen hier echt keine Scheu. --- Wir waren am letzten Wochenende in Sigulda. Diese Stadt ist für den Wintersport bekannt. Man kann dort Ski und Bob fahren. Also sind wir los, aber natürlich nicht in der Hoffnung auf Schnee! Die Sonne hat uns aber auch gefehlt und so hat es ganz viel geregnet. Schon bei der Zugfahrt hat man gemerkt, wie grün Lettland ist! Eine Haltestelle war wirklich mitten im Wald und weit und breit war kein Haus zu sehen... Als wir im Hotel/Hostel ankamen, haben wir uns sofort wohl gefühlt. Der Garten war riesen groß und schön. Es gab ein Trampolin, eine richtig coole Schaukel und ganz viel Platz. Für Familien sehr zu empfehlen! In dem Haus gab es einen Kamin, der alles sehr gemütlich und warm gemacht hat. Das war so schön in ein warmes Haus zu kommen. Bei uns war es ja kaum wärmer als draußen... Das Zimmer war auch gemütlich und groß genug für 3. Wir haben eigentlich nur unsere Sachen abgelegt und sind dann los marschiert durch Sigulda. Es hat zwar echt viel geregnet aber wir haben es doch mit dem einen Regenschirm... gut gemeistert. Wir haben dann die Gauja gefunden und haben uns vorgenommen mit der Gondel auf die andere Seite zu fahren. Nur haben wir nicht richtig geguckt und die Gondel nicht gefunden. Also sind wir dann die Treppe mitten durch den Wald nach unten gestiegen. An einigen Stellen war die Treppe nicht so richtig heile, weshalb ich dann eine Etage auf dem Po gerutscht bin... Nur gut, dass ich auch nur eine Hose mit hatte. Aber alles halb so schlimm^^ Es war ja eh fast alles nass. Unten standen wir dann auf der Brücke und haben Fotos gemacht. Auch wenn es grau war, war es sehr schön die Gauja zu sehen, wie sie durch ein Meer von Bäumen fließt. Ja die Gauja ist ein Fluss Wir sind dann die Straße entlang Richtung Bob Bahn gelaufen. Es war so nass... Wir haben dann eine süße Skihütte gefunden, wo wir Kaffee, Tee und Kuchen bestellt haben. Es war so gemütlich, wir haben uns in die Ecke gekuschelt und waren die einzigen Gäste. Ich habe es genossen aus dem Fenster zu schauen und auf einmal läuft ein Fuchs vorbei und verschwindet unter der Veranda. Die Wirtin hat dann erzählt, dass das die Mutter mit 5-6 Kleinen ist. Die wohnen dort. --- Die Mutter hat sich dann auch noch einmal gezeigt und uns ihre Kleinen gezeigt. Ganz stolz sah sie aus und sie waren so süß, wie sie dort vor dem Fenster gespielt haben. Als wir dann weiter ziehen wollten, sind die Kleinen nochmal herausgekommen und haben knapp 3 Meter von uns entfernt gespielt. Ein kleiner Vogel saß auch fast wieder auf Connys Fuß. Die Tiere haben es mit Conny, ich sag es euch! Auf dem Rückweg sind wir die Skipiste hoch gelaufen, was zum Teil echt anstrengend war, hinterher aber ein wundervolles Gefühl und eine tolle Aussicht. Nun haben wir uns auch schon wieder auf den Heimweg gemacht, noch schnell etwas eingekauft und dann ging es zurück in das Hotel. Dort haben wir es uns gemütlich gemacht und lecker gegessen und sind auch recht früh schlafen gegangen. Am nächsten Morgen sind wir um 8.45 aufgestanden, denn um 9:30 gab es Frühstück. Das war wirklich lecker und gestärkt sind wir dann mal wieder los gelaufen. Mitten in das nirgendwo aber Hesburger haben wir gefunden, nur das Castle nicht, was wir suchten. Also sind wir wieder auf dem Weg zur Gauja gewesen und haben dieses mal direkt die Gondel gefunden, welche wir auch genommen haben. Es war ein toller ausblick und auch etwas gruselig über die Gauja zu schweben. Aber wunder schön. Auf der anderen Seite haben wir uns auf gemacht die Burg zu erobern. Also sind wir los wieder über Treppen und Abstiege durch den Wald auf einem Pfad durch eine schöne Gegend. Es war echt touristisch und in einer sehr bekannten Höhle, welches Wasser einen segnet und gesund ist. Wir haben es also auch getrunken und es schmeckte echt gut, wie normales Wasser. In dieser Höhle in Sigulda haben wir dann Ligita getroffen. Die hat dort eine Gruppe aus Österreich als Reiseleitung begleitet. Danach sind wir auf den Berg gestiegen, da wir der Überzeugung waren, dort die Burg zu finden. Wir liefen und liefen und entdeckten sie nicht. Dann irgendwann auf dem nächsten Berg. Dazu musste man runter und wieder hoch! Oh nein... Für uns ging es nun schlammig, schnell, den Berg hinab, bis wir auf der Straße standen und nicht wussten wohin. Nun sind wir einfach weiter gelaufen, alle schon etwas nass. Bei der Burg oder eher gesagt dem Museumsdorf angekommen hat es angefangen zu gießen, weshalb wir nur noch vor dem Souvenirladen saßen und gewartet haben, dass es aufhört. Nach den 7 km Fußmarsch auch erlaubt. Wir haben dann aber doch den Bus zurück genommen für geschlagene 0,45€. Ein super Preis! Da es noch sehr früh war (ca. 14 Uhr) und wir im Hostel wagen haben wir Grey's Anatomie geguckt, gegessen, Tee getrunken und geduscht und was man alles tut, um sich aufzuwärmen. Abends waren wir alle müde und ich habe noch den Eurovision Sonng contest geguckt und bin dann auch eingeschlafen. Den nächsten Tag ging es wieder nach hause und wir haben noch viel für die Schule gemacht... Was muss das muss! Jetzt heute ist wieder die Sonne da, wie wunderbar !!! Und morgen geht es nach Stockholm. Ich freue mich schon so und von daher melden wir uns danach wieder. eure Marie

14.5.14 19:16, kommentieren

Es gibt uns noch! ;)

Hallo ihr Lieben,

an alle, die schon geglaubt haben, dass wir in Lettland versunken sind, Entwarnung: es gibt uns noch und es geht uns gut! :P 

Mittlerweile sind wir hier richtig im Leben angekommen. Wir leben in Riga unser Leben mit unseren Pflichten, unseren Pausen, unseren Freuden und unseren Gedanken. Es ist Wahnsinn, wie schnell die Zeit verrennt, wenn man sein Leben in dieser Stadt mittlerweile als Alltagsleben führt und sich nicht mehr wie ein kurzzeitiger Besucher hier fühlt. So haben wir in den vergangenen Wochen eine schöne Zeit hier verbracht. Fleißige Osterhasen haben uns viel Freude bereitet ( vor allem wenn der Hase selber seine Verstecke nicht mehr fand! ), Besucher haben unsere Zeit hier neu aufleben und aufleuchten lassen, ich habe einen wunderschönen Geburtstag mit vielen tollen Überraschungen verbringen dürfen,wir haben bei sommerlichen Temperaturen tolle Tage am Strand und im Park verbracht, eine Tour durch den Osten Lettlands entlang der Daugava hat uns das Land nochmal auf eine ganz andere, grüne und wunderschöne Seite gezeigt, in den Kitas haben wir so langsam richtig Fuß gefasst und der Schülerpalast bietet uns weiterhin die Möglichkeit, uns kreativ auszuleben und Neues auszuprobieren. Das Praktikum in den Kitas hat uns nochmal einen neuen Sinn hier gegeben und uns die Möglichkeit gegeben, aktiver zu werden. Ich habe mittlerweile ein 2-wöchiges Projekt in der Kinder zu dem Thema "Planeten, Raketen und Astronauten" mit den Kindern durchgeführt und habe mein Praktikum hier dabei nochmal ganz anders erleben können. Im Schülerpalast haben wir unsere Kurse durch das doppelte Praktikum nun beinahe auf Textildesign und Nähen reduziert und sind dort aber weiterhin fleißig am Produzieren. Mittlerweile laufen wir alle in unseren selbst genähten Klamotten und selbst gestalteten Taschen herum! :D 

Und vor Kurzem ist uns nun auch aufgefallen, dass wir uns nur noch 4 Wochen in diesem Lande aufhalten werden... ein komisches, trauriges und unglaublich schönes Gefühl zugleich, an unsere Rückkehr zu denken! Tatsächlich glaube ich, dass mir besonders die kurze, aber intensive Zeit in der Kita und all die lieben Kindern mir sehr fehlen wird/ werden... Wir werden aufgrund unserer ausstehenden Kulturtage, die wir noch nutzen müssen, und der zusätzlichen Feiertage, nur noch sage und schreibe 11 Tage arbeiten! Da wird einem der bevorstehende Abschied so richtig bewusst.

Schön ist aber, dass wir somit noch Zeit haben, die wir richtig gut nutzen wollen und werden! Am nächsten Wochenende werden wir nach Sigulda, einer weiteren schönen Stadt fahren, in der man unter Anderem mit einer Seilbahn über ein Tal fahren und mit Fahrrädern eine Tour durch einen Teil des Nationalparks machen kann. Das darauf folgende Wochenende werden wir im schönen Stockholm verbringen. Dabei werden wir auch auf unsere Mitschüler vor Ort treffen. :D Und darauf folgt auch schon das letzte Wochenende hier und eine damit verbundene freie letzte Woche, in der wir nochmal alles voll aufkosten werden! 

Wir sind also sehr gespannt auf unsere finale Zeit hier und zählen dennoch schon die Tage ( 29! :D ) bis wir all unsere Lieben wiedersehen können!

Bis bald und viele Grüße,

eure Conny.

 

Blick auf den Sonnenuntergang über Riga aus dem 26. Stock in der Skyline Bar

Der Sommer ist angekommen (:

 

 

Verrückte (:

Picknick am See am Geburtstag (:

 

Sommer, Sonne, Strand & Meer

Eine ganze andere Seite Lettlands

Hoch hinaus


2.5.14 19:17, kommentieren

Jetzt aber mal wieder!

Nun ist schon in 2 Tagen Ostern und es ist doch so viel passiert, dass wir ganz vergessen haben euch das alles mitzuteilen. Seit dem 1. April arbeiten wir nun in den Kindergärten und sind in vollem Gange dabei, uns an Projekten zu versuchen oder überhaupt mit den Kindern etwas zu machen. Durch die Sprache wird uns das echt mega doll erschwert. Conny ist in einer Kita Einrichtung auf der anderen Seite der Stadt. Sie fährt dann schon mal 30 Minuten mit dem Bus. Jula und ich, wir sind gemeinsam in einer Einrichtung, wo wir in unterschiedlichen Gruppen mitwirken. Zumindest versucht man mit zu wirken. Jula ist bei den 3-5 Jährigen und ich dann von 5-7 Jahre. In meiner Gruppe ist es so, dass die Kinder mindestens 120 Minuten am Tag Unterricht haben. Sie können schon lesen, schreiben und rechnen. Also die Kinder lernen das, was man bei uns in der 1.-2. Klasse lernt. Dafür machen sie auch alle Mittagsschlaf, wo ich oft gerne mitmachen würde. Leider gehe ich schon vorher zum Schülerpalast. Dort nehmen wir an weniger Kursen teil, denn unsere Aufmerksamkeit muss man nun der Vorbereitung von Angeboten widmen. Aber es macht auch Spaß. Man sammelt neue Eindrücke, vergleicht mit dem Standard in Deutschland und kann gutes aus allem heraus ziehen. Das Wetter spielt immer noch verrückt. Es ist zwar schon um einiges wärmer geworden aber Warm kann man es noch nicht unbedingt nennen. Man braucht dann schon noch eine dicke Jacke. Am Strand wurden aber schon Stege aufgebaut, so dass es jetzt richtig Ferien-mäßig aussieht. Außerdem hatte ich Geburtstag und Jula und Conny haben sich richtig Mühe gegeben einen schönen Tag zu gestalten. Es war auch wirklich sehr schön, bis auf dass ich 2 Stunden im Bus verbracht habe, um Theresa zum Flughafen zu bringen und wieder nach Hause zu kommen. Achja, ganz spannend ist nun, dass wir die Fähre nach Stockholm gebucht haben und uns dort mit den Schweden treffen, welche aus unserer Klasse in Tomelilla sind. Wir freuen uns schon seher darauf und vielleicht kann man sich ja auch noch Helsinki angucken. Das haben wir uns zumindest vorgenommen. Jetzt freuen wir uns ganz doll auf Ostern, denn dann haben auch wir endlich mal mehr als 2 Tage frei und werden es uns schön machen. Das wars erstmal wieder Alles Liebe Marie

15.4.14 18:07, kommentieren